Baurecht

Bauvorhaben stellen für Bauherren und Bauunternehmungen, Architekten- und Ingenieurbüros in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. Neben den wirtschaftlichen und technischen Aspekten dürfen juristische Feinheiten nicht übersehen werden.

Häufige baurechtliche Fragen:
  •  Was ist eine Abnahme? Gibt es eine Pflicht zur Abnahme? Welche rechtliche Bedeutung hat die Abnahme? Kann ein Vorbehalt erklärt werden? Müssen Mängelbeseitigungsarbeiten abgenommen werden?
  • Wann entsteht der Lohnanspruch des Bauunternehmers? Wann ist eine Vergütung wirksam vereinbart worden? Was sind Nachtragsforderungen? Wie setze ich Nachtragsforderungen wirksam um? Was sind Abschlagszahlungen? Wie sieht eine prüfbare Schlussrechnung aus? Was gilt im Zusammenhang mit der VOB?
  • Wann haftet der Bauunternehmer für Mängel? Wie sind Mängel zu rügen?Kann ich den Mängel selbst beheben und Kostenersatz fordern? Welche Rechtsschutzmöglichkeiten gibt es? Lohnt sich ein Privatgutachten oder welche Vorteile bietet das sog. selbstständige Beweisverfahren?
  • Was tun, wenn das Bauvorhaben nicht rechtzeitig fertiggestellt wird? Kann der Vertrag aufgelöst werden? Gibt es ein Widerrufsrecht?
  • Was ist eine Garantie? Was ist der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung? Was ist eine Erfüllungs-, was eine Gewährleistungsbürgschaft? Welche Bedeutung haben Sicherheitseinbehalt und Bürgschaft? Welche Rechte habe ich im Insolvenzfall und wie sieht es eigentlich mit der Verjährung meiner Ansprüche aus?

Wenn Sie sich aktuell eine solche Frage im Baurecht stellen oder mit Ihrem Bauvorhaben vor einem anderen Problem stehen, sprechen Sie mich an.

Was ich Ihnen biete:

Typischerweise ist zunächst eine umfangreiche Aufklärung des Sachverhalts notwendig, weil Bausachen letztlich Detailsachen sind. In diesem Zusammenhang schaue ich mir neben den Bauunterlagen das Bauvorhaben persönlich vor Ort an, weil ich beim Erstellen von Schriftsätzen wissen will, worüber ich schreibe.

In den meisten Fällen wird über mehrere Problempunkte, etwa wegen eines Mangels und wegen einer Abrechnungsposition, gestritten, die es von mir im Detail herauszuarbeiten und rechtlich zu bewerten gilt.

Ich werde Ihnen daraufhin Ihre Risiken und Nachteile, Chancen und Vorteile erläutern und mit Ihnen eine an diesen orientierte Strategie anbieten, die wir dann gemeinsam, notfalls gerichtlich, durchsetzen werden. Notfalls gerichtlich, wie meint er das? Die Durchsetzung baurechtlicher Ansprüche vor den staatlichen Gerichten ist in vielerlei Hinsicht ein langwieriger  und nervenaufreibender Prozess, weshalb alternative Modelle, wie z.B die Schlichtung, die Mediation oder die Schiedsgerichtsbarkeit, stets von mir berücksichtigt werden.